Manno

Autor: Butschkow am 06.09.2019


Unbenanntes Werk

Wann die Herrschaft des Mannes angefangen hat, weiß heute keiner mehr, auf einmal war sie da. Frau hat wahrscheinlich gedacht, ach, lass das Kerlchen sich wichtig machen, es beruhigt sich wieder. Hat es aber nicht. Im Gegenteil. Bis heute leidet die Frau an dieser historischen Unachtsamkeit und muss sich Stück für Stück ihre Anerkennung zurückerkämpfen. Dass das dem Kerlchen nicht gefällt, ist doch logisch, wer gibt seine Privilegien schon gerne freiwillig auf? Schon schlimm genug, dass Frauen alleine Kinder bekommen können und sogar den Führerschein ohne Erlaubnis ihres Mannes machen dürfen, von der Wahlberechtigung mal ganz abgesehen. Aber der Mann wäre nicht Mann, wenn er nicht um seine Macht kämpfen würde. Und das tut er mit allen sauberen und unsauberen Mitteln. Warum sich gerade die Berufsgruppe der Architekten dabei besonders hervor tut, wäre eine Untersuchung wert.

Sie haben dem anderen Geschlecht bei der Planung der öffentlichen Sanitäranlagen aus Gemeinheit nur eine begrenzte Größe zugedacht, um sich aus ihren verspiegelten Hochhaustürmen versteckt daran zu ergötzen, wie sich die Frauen vor den Toiletten in langen Schlangen vor lauter Blasenschmerz die Beine verknoten. Die organbedingte Abhängigkeit der Frau von Toilettenkabinen haben sie hohnlachend ignoriert oder bewusst nicht darüber nachdenken wollen, dass womöglich auch mal mehr als vier Frauen aufs Klo müssen. Die Männer indessen stürzen gleich nebenan enthemmt in die ausreichend vorhandenen Pissoire und fluten ihre Blasen. Voraussichtliche Wartezeit: Null. Nicht genug der Demütigung, jetzt fangen manche Männer sogar schon an zu kochen.


Schlagworte: butschkow, humor, blog, Manno

Ur-Billy

Autor: Butschkow am 30.08.2019


blog

Archäologen haben in Nordschweden in verlassenen Höhlen aus der Steinzeit an den Wänden verwirrende Piktogramme entdeckt, die ihnen Rätsel aufgaben. Lineare Darstellungen von verschieden langen oder breiten Kästchen, die sich in verschiedenen Stufen ergänzen, seltsame Aneinanderreihungen, offensichtlich von Stäben und Platten und merkwürdigen Kleinteilen, zudem immer wieder kuriose Pfeile, die in alle möglichen Richtungen zeigen. Auch figürliche Abbildungen von Menschen mit, ja man kann nach heutigen Gesichtspunkten fast Sprechblasen sagen, die in irgendeiner Art und Weise etwas zum Ausdruck bringen möchten. Zum Teil scheint es sich dabei um Fragen zu handeln, zum Teil um deren Lösung. Stig Svenson vom Institut für analytische Dechiffrierung von prähistorischen Wandmalereien in Uppsala gelang jetzt der Durchbruch: Es handelt sich zweifelsfrei um die erste Aufbauanleitung eines IKEA-Regals! Der erkennbare Wutanfall eines Strichmännchens unterstützte diese These entscheidend.

BUTSCHKOW – eine zeichnerische Biografie

Buch | 62436989_2145476752242276_8.jpg

Ich habs getan! Gegraben, gesucht, gefunden – und in 160 farbigen Seiten liebevoll und hart gebunden:
BUTSCHKOW – eine zeichnerische Biografie
Butschkow-Cartoons von 1962 – 2019. Inkl. einer kurzweiligen Schilderung meiner Karriere vom ersten Strich bis zum aktuellen Punkt. In limitierter Auflage gedruckt, für alle Fans und Freunde, die viel Spaß daran haben werden. Wie ich.
Das Video bei Facebook

Zu beziehen im Buchhandel oder über Amazon




Kaum zu glauben, aber bald ist 2020.

Kluge Menschen leben im Jetzt – und planen langfristig.
Für alle: Ab Juni rollt die neue Butschkow-Kalenderwelle,
hier an dieser Stelle!



Überleben im Garten von Peter Butschkow ist da!

Überleben im Garten | ueberleben_1.jpgÜberleben im Garten | ueberleben2_1.jpg

Pünktlich zum Frühlingsbeginn gibt es eine lustige Überlebenshilfe für alle Gründäumler!


Im Frühling ein Blütenmeer, im Sommer ein zweites Wohnzimmer – leider auch bei den Nachbarn – im Herbst ein Freiluft-Fitness-Center und im Winter außer Dienst.


Wie Sie und Ihre Pflanzen das ganze Jahr am besten Überleben, das zeigt Peter Butschkow mit seinen erdverbundenen, humorvollen Texten, einem Strauß bunter Cartoons, blumigen Gedichten und knackigen Rätseln.


Peter Butschkow ist ein echtes Berliner Urgewächs mit Sehnsucht nach ländlichem Sauerstoff. Im Jahr 1944 wurde er in Berlin gezüchtet und aufgezogen. Mittlerweile wohnt der Cartoonist und Autor im Norden Deutschlands, in einem Haus mit Garten und Nachbarn. Er versorgt seinen Rhododendron und seine Leser regelmäßig mit Wasser und gutem Humor.