Der schlaue Fuchs

Autor: Butschkow am 30.03.2018


Fuchs

Sich selber vorzuführen ist wohl zugleich die gnadenloseste Form der Selbsterkennung. Ich habe mal, als unsere beiden Söhne noch klein waren, an einem Osterfest mit der Videokamera festgehalten, wie sie im Garten aufgeregt herumkrochen und unter Büschen und Sträuchern Ostereier suchten. Jedes Mal, wenn sie einem Versteck immer näherkamen, sagte ich: „Wasser!...Kohle!...Feuer! Feuer!...“ Hatten sie das Ei gefunden, begleitete ich das mit einem jauchzenden: „Jaaaaaaa, der Osterhase ist vielleicht ein schlauer Fuchs!“ Und das bei jedem Eierversteck, ungelogen gut ein dutzend Mal. Irgendwie war mir wohl nicht bewusst, dass beim Drehen des Streifens mein debiles Gebrabbel mit aufgezeichnet wurde. Wie ich auf die Idee kam, aus einem Osterhasen einen Fuchs zu machen, bleibt mir bis heute ein Rätsel. Dieser Film gilt bis heute innerhalb unserer Familie als bedrückendes Dokument elterlichen Kontrollverlustes.

Die neuen Kalender für 2019 sind da! Wer früh kauft, kann  besser planen!

Kalender 2019



Bad König im Odenwald hat eine Bank mit Humor!

Bad König | img_1577.jpg

...



























Butschkow auf boersenblatt.net

Börsenballt | boersenblatt.jpg

Willkommen in Bad Butschkow Cartoonist Peter Butschkow präsentierte seine Werke in Bad König – in den Schaufenstern der Geschäftswelt. Die Idee zu dieser ganz besonderen Ausstellung kam von der Buchhandlung Paperback. PETRA GASS

Eine kleine Gruppe von Passanten bummelt von Geschäft zu Geschäft – und bricht vor jedem Schaufenster in lautes Gelächter aus. Selten ist ein Stadtbummel im kalten Januar so heiter. Anlass zur Freude sind dabei die Cartoons von Peter Butschkow in Bad König im Odenwald. Der Cartoonist aus Langenhorn bespielte das Kurstädtchen vier Wochen lang mit einer Auswahl seiner besten Bilderwitze.



Das Buch: Rebecca, Roswitha und die wilden Siebziger

Buch | pustet-passau-1.jpg

Oops! I dit it! Mein Debütroman ist geschrieben und im Buchhandel erhältlich. 360 Seiten und 483 Gramm schwer, aber liest sich leicht „wie Butter“ (Til Mette). Eine kuriose Geschichte, die wiederum unzählige bunte und schräge Geschichten in sich trägt. Die Älteren werden lachend an die alten, irren Zeiten denken, die Jüngeren über die irren Alten dieser Zeit lachen. Ein generationsübergreifendes Buch also: Lachen ohne Altersbeschränkung. Jugendliche unter 16 Jahren allerdings nur in Gegenwart ihrer Eltern.


Peter Butschkow „Rebecca, Roswitha und die wilden Siebziger“ Die Geschichte eines Betruges  –   HIER BESTELLEN


Erschienen im konkursbuch Verlag Claudia Gehrke ISBN 978-3-88769-588-0